• [key] + 1: Bedienhilfe
  • [key] + 2: direkt zur Suche
  • [key] + 3: direkt zum Menü
  • [key] + 4: direkt zum Inhalt
  • [key] + 5: Seitenanfang
  • [key] + 6: Kontaktinformationen
  • [key] + 7: Kontaktformular
  • [key] + 8: Startseite

[key] steht für die Tastenkombination, welche Sie drücken müssen, um auf die accesskeys Ihres Browsers zugriff zu erhalten.

Windows:
Chrome, Safari, IE: [alt], Firefox: [alt][shift]

MacOS:
Chrome, Firefox, Safari: [strg][alt]

Zwischen den Links können Sie mit der Tab-Taste wechseln.

Karteireiter, Tabmenüs und Galerien in der Randspalte wechseln Sie mit den Pfeil-Tasten.

Einen Link aufrufen können Sie über die Enter/Return-Taste.

Denn Zoomfaktor der Seite können Sie über Strg +/- einstellen.

Veröffentlicht am Montag, 29. Juni 2020

Gemeinde und die Diakoniestation des Krankenpflegevereins mit einer Erbschaft bedacht

(von links) Bürgermeister Thomas Zeilmeier, Jürgen Mohrkamm, Gerhard Schonder und Stefan Kettig in der Ispringer Sozialstation
Die freudige Nachricht von einer großzügigen Nachlassregelung einer verstorbenen Ispringer Mitbürgerin zugunsten von Gemeinde und Krankenverein gaben Bürgermeister Thomas Zeilmeier, Jürgen Mohrkamm, Gerhard Schonder und Stefan Kettig in der Ispringer Sozialstation bekannt.

Diese gute Nachricht hat Testamentsvollstrecker Helmut Haug den beiden bedachten Institutionen überbracht, wie jetzt in einer gemeinsamen Besprechung mit Bürgermeister Thomas Zeilmeier, Pflegedienstleiter Stefan Kettig sowie den Vorsitzenden des Krankenpflegevereins, Jürgen Mohrkamm und Gerhard Schonder, zu erfahren war.

Liselotte Heydasch und ihr bereits 1991 verstorbener Ehemann Gerhard waren in ihrem Haus an der Höhenstraße selbständig in der Schmuckbranche tätig. Aus der bisherigen Teilvollstreckung des Testaments erhalten unter Verwendungsauflagen die Gemeinde 80.000 Euro und die Diakoniestation 40.000 Euro. Wie hoch die Zuwendungen nach endgültiger Nachlassabwicklung sein werden, ist noch nicht bekannt. Haug hatte gegenüber Bürgermeister Zeilmeier geäußert, dass eine Berichterstattung darüber sicherlich im Sinne der Verstorbenen wäre.

Liselotte Heydasch hat in ihrem Vermächtnis sowohl an die ältere Generation wie auch die Kinder und Jugendlichen gedacht. Dementsprechend muss die Gemeinde ihren Anteil für Kinder, Jugendliche und soziale Zwecke einsetzen. Zeilmeier denkt beispielsweise an einen besonderen Spielplatz im Ortsbereich, etwa einen Wasserspielplatz beim Kämpfelbach. Darüber muss allerdings der Gemeinderat entscheiden. Kettig sieht die Spende als Basis für ein Projekt „Betreutes Wohnen“ in Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Heydasch wurde acht Jahre lang bis zum Jahr 2012 von der Sozialstation zu Hause betreut. Danach zog sie zur Pflege in das Seniorenheim „Salem“. Die Gesprächsteilnehmer sprachen von einer „wunderbaren Geste“ der Verstorbenen. Sie ehre damit auch die Verdienste der Pflegekräfte, die sie im Alter versorgt haben.

Text und Foto: Schott

„Unsere Freundschaft, ein Meilenstein des Bundes der Brüderlichkeit zwischen unseren beiden Völkern in Europa.“

Wappen von Ispringen
Wappen von Castelnuovo Cilento (Italien)

© Copyright 2020 Gemeinde Ispringen